Wenn Fotografie die Seele berührt…

 

Wenn Fotografie die Seele berührt…

 

Was ist Fotografie?

 

Nüchtern betrachtet – eine 1 zu 1 Abbildung / Spiegelung der irdischen vorhandenen Dinge. Dazu zähle ich auch Natur und uns, den Menschen.

 

Das Netzt bietet Weltweit eine Flut von Fotografien. Ich halte mich in Foto Foren auf. Was genau eine Fotografie ist oder sein sollte (ich mag das ja nicht – wenn man Fotografie so platt in eine Schublade steckt), wird oft aufgrund einer Fotografischen Abbildung – weil sie vielleicht gerade in einem Voting steckt oder gar prämiert wurde, so dermaßen gelobt oder zerrissen, was das Zeug hergibt. Da tauchen auf einmal Spezialisten auf, die es ganz genau wissen.

 

Oft habe ich mich auch den Diskussionen hingegeben. Da gibt es die Bearbeitung`s Hasser. Die auf Out of the Box schwören. Pixelzähler, die kein einziges Korn im Bild dulden. Schärfe Fanatiker, der goldene Schnitt Typ, der ein Foto nach einer Bedienungsanleitung eines Buches gestaltet. Fragen – wie:  „Was will uns dieses Bild sagen“ Kommen dann von ganz lustigen Gesellen.

 

Analog Fotografen sehen zum Teil die Digitale Fotografie nicht als wirkliche Fotografie an. Nur wer Analog fotografiert ist auch ein wahrer Fotograf – kann man dann lesen.

Hört hört – back to the roots.

Oder nur schwarz weiß Fotografien seien die wahren Bilder. Alle Namhaften Fotografen hätten in der Vergangenheit auch schwarz weiß fotografiert. Ach Leute (augenvedreh), die haben schwarz weiß fotografiert, weil es damals keine Color Filme oder nur wenige gab - nicht so gängig waren.. Ich glaube das Fotografen wie Elliot Erwitt, sich auch der digitalen Fotografie verschrieben hätten, wenn sie die Möglichkeiten dazu gehabt hätten. In Farbe hat Elliot Erwitt übrigens auch fotografiert. Nun ja - und was die Out of the box Typen angeht, so hat man früher auch in den Dunkelkammern beeinflusst. Allein die Filmwahl, entschied über Korn und Gradation im Bild. Die Belichtung im Labor steuerte man auch über Cyan Mangenta und Yello. Dann im Entwicklungsbad konnte man high Key sowie low Key entwickeln. Tonungen inklusive. Nicht zu vergessen - Bildausschnitte zu wählen und den Focus damit zu verändern. Gibt es da überhaupt - out of the Box? Ist das nicht ein Betrug an sich selbst, die Kamera schon entsprechend zu programmieren um dann mit einem eigens ausgewählten Objektiv auch die Darstellung zu beeinflussen? Kamera Wahl spielen auch eine ganz große Rolle. Und bevor jetzt Leute den Zeigefinger heben und mit "aber" kommen, kann ich nur sagen: wenn man all das berücksichtigt - und so fotografiert,  - dann ist es auch kein wirkliches - out of the box.  Das anprangern derer, die sich der Digitalen Fotografie und einem Bildbearbeitungsprogramm bedienen, finde ich ehrlich gesagt, fehl am Platze.

 

 Tja und so kommt es, dass man sich einen Wolf schreibt und die Diskussionen ins Bodenlose gehen – aber zu keinem Ergebnis führen. Schaut man sich deren Profile und fotografischen Leistungen an, findet man recht schnell heraus, dass die Kommentare eher Subjektiv als fachmännisch sind. Ich glaube – dass alle bekannten Fotografen, sich niemals dazu erdreistet hätten – andere Fotografien so derart in negative Kritik zu bringen, weil sie Freigeister waren und wohl um die breite Möglichkeit der Fotografie wussten, – gerade wenn Sie mit Leidenschaft ausgeführt wird, stellt sie eine Kunstform dar.

 

Aber was steckt wirklich hinter den Aussagen derer, die so Überzeugt von dem sind, was sie der Welt mitteilen?

 

Meine Bilanz dazu ist, dass sich jeder damit selbst Grenzen setzt. Nicht wirklich offen, wenn es über die persönliche Meinung hinausgeht. Nicht bereit ist mit anderen Augen zu sehen. Praktisch schon der Rahmen gesetzt wurde, wo noch das Bild reinpassen muss. Das ist, als wenn man die Pferde von hinten aufzäumt. Wenn man die Technik einer Kamera und die Physik der Fotografie kennt, kann man im Uferlosen schwelgen und die Fotografie immer wieder neu erfinden.

 

Fotografie ist nicht nur eine technische Abfolge, eine Kopie der Welt. Das Leben ist es auch nicht! Wir sind nicht einfach nur Materie. Wir werden von Emotionen geleitet. Tragen so viel in uns. Jeder, der sich mit Leidenschaft einer Kunstform verschrieben hat, hat auch das Recht darauf, seine Seele zu offenbaren. Die Seele so zu transportieren, dass der bloße Betrachter diese Emotion daraus spürt.

 

Da stellt sich nicht die Frage, warum etwas unscharf ist. Oder warum man vielleicht ein Bild so bearbeitet oder fotografiert hat, dass eben keine nüchterne Abbildung dessen entsteht.

 

Wenn ich ein Preisschild in einem Laden fotografiere um mich wieder zu erinnern, dann ist Fotografie natürlich nur eine Kopie dessen, was ich nicht vergessen wollte. Ich sag ja – Fotografie ist vielfältig und hat in allen Kategorien seine Daseins Berechtigung.

Es ist eben der feine Unterschied, wenn man zwischen den Zeilen lesen kann – das was nicht geschrieben wurde – aber uns förmlich anschreit. Wenn eine Fotografie mehr zu sagen hat, als das bloße Abbild - macht es dann das Foto nicht zu einem Kunstobjekt? Steckt dort etwas drin, was man nicht sehen kann - aber erfühlen?

 

Der Mensch ist mehr als nur eine Kopie wert. Die ganze Welt steckt voller Geschichten - voller Emotion. Eine Eigenschaft des Menschen, die man nicht verstecken sollte, sondern zeigen. Wir alle zeigen es – in jedem Gengre.  Filmemacher, Sänger, Maler, Autoren, Geschichtenerzähler etc… – ja und auch der Fotograf! Und wenn man ehrlich ist, dann finden die meisten es schön, einen Song zu hören, der die Seele streichelt oder auch wieder in traurigen Zeiten Mut gibt. 

 Es gibt so viele Wege die Liebe zum Menschen – zu unserer Welt oder auch Hilfeschreie, in Kunstform umzusetzen. Es braucht nur Menschen, die lesen können.

 

Genau aus diesem Grunde ist für mich Fotografie  - wenn sie die Seele berührt…

 

An dieser Stelle hätte ich gerne Fotografien von anderen Fotografen gezeigt. Fotos die mich in ihren Bann gezogen haben.

Vielleicht werde ich meine noch gegen andere austauschen, wenn ich denn darf :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Sven (Montag, 28 Oktober 2019 14:14)

    Schöner, wahrer Text. Das ist Kunst? Schwer zu beantworten und ich versuche es auch gar nicht. Nur wie beim Musiker, der eine Saite zupfen kann, ist auch nicht alles Kunst, wenn der Auslöser gedrückt wird.

  • #2

    Ralf (Mittwoch, 30 Oktober 2019 18:06)

    Was wäre, wenn viele Menschen das Zupfen einer Seite von einem Musiker einfach genial, großartig und als Kunst empfinden ? Joseph Beuys sagte ja schon in seinem "Erweiterten Kunstbegriff" , dass jeder Mensch ein Künstler ist und Kunst könne! Hat er damit auch das Zupfen auf einer Seite gemeint? Nun.....fragen können wir ihn nicht mehr!
    Aber nun stellen wir uns Mal vor, man könnte Kunst genau definieren , was sie ist und zu sein zu hat und erstellt z.B. eine Art Regelkatalog. Dann könnten viele Künstler einfach ihre Werke einpacken, wiederum Andere ihre Arbeiten herausholen und jauchzend Schreien : " Siehste, was ich mache ist doch Kunst!"
    Ich bin eigentlich sehr froh , dass man es bisher nicht geschafft hat genau zu Definieren, was eigentlich Kunst ist. Ich kann also selber entscheiden, was für mich Kunst ist oder nicht !

    Ich glaube, dass Kunst viel auf Emotionen beruht, diese aber bei Menschen unterschiedlich sind. Ja und Elke sagt, dass eigentlich unsere Bilder gelesen werden müssten! Warum das vielfach nicht der Fall ist? Das könnte an der Masse an Bildern liegen, die wir täglich präsentiert bekommen, aber auch, dass wir Bilder einfach nicht lesen wollen und uns nur eine Emotion, nämlich "SCHÖN " an die Wand hängen. Schön braucht man nicht zu Lesen, das sieht man.

    Wir sehen die Dinge, wie wir sind, nicht wie sie sind!

  • #3

    Ralf (Mittwoch, 30 Oktober 2019 18:16)

    Anmerkung: Leider habe ich zu spät bemerkt, das mein Thesaurus aus einer Saite eine Seite gemacht hat! Vielleicht ist das auch Kunst!

  • #4

    Elke (Mittwoch, 30 Oktober 2019 19:51)

    Lieber Ralf,
    " Nur eine Emotion "Schön an die Wand hängen"
    Mir solls egal sein :-))
    Auch ich habe schöne Dinge in meiner Wohnung, die nur einen Nutzen haben - nämlich schön aussehen.
    Ich habe es halt für mich selbst definiert, weil immer wieder Diskussionen entstehen aufgrund der Bilder, die oft kritisiert wurden.
    Danke für Dein Feedback :-)
    Lieben Gruß......Elke

  • #5

    Elke (Mittwoch, 30 Oktober 2019 19:52)

    Hi Sven,
    liebe Dank für Dein Feedback :-)
    Lieben Gruß....Elke

  • #6

    Carsten Schlipf (Montag, 04 November 2019 12:55)

    Gut geschrieben und sehr wahr.

    Einen Nachtrag hätte ich: Elliot Erwitt fotografiert heute tatsächlich digital: https://www.youtube.com/watch?v=FDxzFRzA4_k