Aus einer vergangenen Zeit aber nicht vergessen 2015

 

Auf der Bühne spielt eine Kölsche Rock Band – ich stehe in der Menge. Fühle mich wie im Vakuum. In  Watte gepackt – spüre hier und da ein rempeln. H...lächelt mich an. Mit 56 findet man keine einzige Falte in seinem Gesicht. Ein Holländer redet auf mich ein und schwärmt vom Kölner Karneval.

Mein Magen schnürt sich zu. Ein Dauer Zustand -  im Koma gefangen. Dennoch wach und empfänglich für jede Kleinigkeit. Keine Chance sich dem entziehen zu können.

 

Während alle um mich grölen – sich der Musik hingeben, bist Du auf dem Weg  - weg von mir. Mit all Deinen Lügen – mit all Deinen Anschuldigungen, mit Deinem blauen kleinen Koffer – gepackt mit Lust auf einen anderen Menschen. Gepackt mit einem Neuen Weg – gepackt mit der Erkenntnis, dass ich Dir nicht mehr gut tue. Gepackt mit dem Bild von mir, welches Du Dir gebastelt hast. verurteilt mit Schlechtigkeiten. Dein Bild welches Du von mir hast,  eingebrannt in mein Hirn, hast Du mich in den letzten Monaten immer kleiner bekommen. Du hast mir keine Chance gegeben mich zu wehren. Hast mich tot gebrüllt – es in mir reingehämmert.

 

Ein Wechselbad von Nähe und Schläge.

So widersprüchlich – hast Du Dir ein Bild von mir gemacht und weißt doch gar nichts von mir.

Du hast Liebe gefordert – sie von mir bekommen, weil sie ehrlich war. Und jetzt?

Du erwartest – dass ich einfach den Schalter rumdrehe – auf off switche.

Meine Liebe ist Dir unangenehm – Du hämmerst und prügelst es verbal in mir rein – dass ich mich schämen muss, so etwas für Dich zu empfinden.

 

Ich bin erschrocken, wen ich da vor mir habe. Kann es nicht glauben, wie wenig Achtung vorhanden zu sein scheint.

Längst weiß ich nicht mehr, was mich trauriger macht.

Das Gefühl für das Gefühl welches ich noch vor kurzem spürte – ich kann es nicht mehr unterscheiden. Etwas passiert mit mir – ich kann es nicht lokalisieren.

 

Ist es die Enttäuschung etwas anderes in Dir gesehen zu haben als das was Du jetzt zeigst?

Sind es die Verletzungen, die Du mir unaufhörlich zufügst –  Deine Unehrlichkeit - oder ist da wirklich noch Liebe für Dich?

 

Noch nie habe ich mich so verloren gefühlt. Voller Schmerz, der nicht gehen will. Der mich jeden Tag auf ein Neues quält. Ich hasse dieses Gefühl! Ich will es weg haben.

 

Heute im Jahr 2020 ist es schon lange weg - dieses Gefühl. Bin erschrocken über diese Intensität. Mit der Erkenntnis, dass Du es nicht Wert warst!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0